Meditativer Wanderweg InSichGehen; © oberbayern.de/felbertAltbaierischer Oxenweg im Dachauer LandAugustiner Chorherren MuseumErlebnispfad Lebensader MaisachVernetzte Jugendplätze im Dachauer Land
Meditativer Wanderweg InSichGehen; © oberbayern.de/felbert
Altbaierischer Oxenweg im Dachauer Land
Augustiner Chorherren Museum
Erlebnispfad Lebensader Maisach
Vernetzte Jugendplätze im Dachauer Land

Die vorhandenen Klosteranlagen im Dachauer Land sind nun durch einen Radweg erfahrbar.


Die historische Handelroute Oxenweg im Dachauer Land wurde aufbereitet, sodass er als Radweg beschildert und nutzbar ist. Er dient nun der wirtschaftlichen Wertschöpfung in seiner Umgebung.

Zusätzlich wurde das historische Umfeld des Mittelalters und der Frühen Neuzeit aufbereitet und über Flyer und das Internet dargestellt.


Der umbaute Schneiderturm und das Mesnerhaus im Ensemble des Klosters Indersdorf sind nun als Museum mit Dauerausstellung konzipiert. 

Für dieses Museum wurden verschiedene "Einrichtungs- und Museumsausstattungsgegenstände" angeschafft.


Um der Herausforderung "Demographischer Wandel" fundiert begegnen zu können, wurde eine Projektleitung auf Honorarbasis eingerichtet, die Kommunen unterstützt und Initiativen zur Seniorenarbeit umsetzt.

Die Projektleitung unterstützte im ersten Schritt vier Initiativen, die in vier Kommunen pilothaft umgesetzt wurden.


Durch ausgewählte Projekte in einzelnen Gemeinden im Landkreis Dachau, die über einen gemeinsamen Radwanderweg zusammengefasst sind, kann sich jeder interessierte über die Praxistauglichkeit, Kosten und Einsatzgebiete einzelner Energieformen informieren.


Die Zeit nach Auflösung des Konzentrationslagers in Dachau (1945), der starke Zuzug der Vertriebenen in den Landkreis (1945 - 1949) und die Nachkriegsgeschichte bis zum Abschluss der Gebietsreform in Bayern (1949 - 1978) ist bisher nur bruchstückhaft erforscht und dokumentiert worden.


Für die Bewohner*innen der Region Dachau stellte die Beschäftigung mit ihrem Heimatort eine besondere Herausforderung dar: Die nationalsozialistische Vergangenheit prägt die Identität des Ortes.

In Projekten der politischen Bildung setzten sich Einwohner*innen und Besucher*innen mit der Geschichte Dachaus als Standort des ersten deutschen Konzentrationslagers auseinander.


Bis dato gab es keinen Imagefilm über das Dachauer Land.

Um die demographische Vielfalt des Dachauer Landes darzustellen und die Identifikation mit dem Landkreis zu steigern, wurden nun verschiedene typische Schauplätze und Veranstaltungen aufgenommen, sowie durch Einrichtungen, Vereine und Traditionen Bürger aller Altersstufen präsentiert.


Eröffnung der Insel Vitalis

Der Karlsfelder See mit seinen Anlagen und Einrichtungen stellt bereits ein attraktives Naherholungsziel für den gesamten Landkreis Dachau dar.

Das Angebot wurde nun durch einen "Generationsübergreifenden Fitnessparcours" im Bereich des Erholungsgebietes Karlsfelder Sees in der Nähe des Spielplatzes südlich des Seehauses ergänzt.  


Zur Organisation und Koordinierung unterschiedlicher Aufgaben in der Seniorenarbeit sowie der intergenerativen Arbeit wurde eine zentrale, intergenerative Anlaufstelle im Begegnungszentrum "Brugger Haus" in Bergkirchen eingerichtet.


Örtliche Vereine und Verbände können die Räumlichkeiten für ihre Veranstaltungen kostenfrei nutzen.

Vor allem für Kurse, Versammlungen, Proben sowie kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art können nun in den Räumlichkeiten im Ober- und Dachgeschoss genutzt werden.


Ziele dieses Projektes war es, die Standardisierung entlang des Weges zur verbesserten Orientierung der Pilger sowie das Hervorheben der Besonderheit des Weges.

Den Pilgern steht nun ein durchgängiges Angebot auf Basis einheitlicher Qualitätsstandards zur Verfügung.


Das transnationale Projekt Europäischer Oxenweg wurde aufbauend auf dem LEADERplus-Projekt "Altbaierischer Oxenweg" der LAG Wittelsbacher Land initiiert.

Dort wurde die historische Handelsroute Ungarn-Süddeutschland (mit Ziel Augsburg) in einem Sektor übergreifenden Projekt zu einer "Kulturspur" mit großem touristischem Potenzial entwickelt.


Volksmusik hat eine lange Tradition und ist ein wichtiger regionaler Identitätsfaktor für Bürger.

Das Projekt brachte die vorhandenen Volksmusikgruppen in einem Netzwerk zusammen. Eine gemeinsame Internetseite bündelt die aufeinander abgestimmten Veranstaltungen.


Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Glauben an sich selbst zu vermitteln, sie zu ermutigen, ihnen ein positives Bild der eigenen Handlungsfähigkeit zu vermitteln und individuelle Ressourcen, sowie Ressourcen der jeweiligen Clique oder Szene zu entdecken und zu fördern war eines der Hauptziele des selbstzuverwaltenden Kultur- und Veranstaltungsraums der Gemeinde Hebertshausen.


Bis November 2011 wurde das Regionalmanagement über das Bayerische Wirtschaftsministerium gefördert.

Nach Ablauf der Förderung war jedoch eine Weiterführung des Managements im LAG-Gebiet notwendig, da es zu diesem Zeitpunkt 18 begonnene Projekte gab, die weiterbetreut werden mussten.


An der Maisach wurde ein 2,6 km langer Freizeiterlebnisweg geschaffen, der mit 12 Erlebnisstationen ausgestattet ist.

Die Stationen beinhalten den Bezug zu Wasser und Umwelt-Erleben.


Um auf das wachsende Bedürfnis nach lokalen Pilgerwegen zu reagieren, entstand zwischen den beiden alten Klosterstandorten Altomünster und Petersberg ein "Meditativer Wanderweg".


Die vorhandenen Angebote im Bereich Naherholung und (Tages-) Tourismus sind nun so gebündelt und dargestellt, dass sie sowohl bei Bürger*innen als auch bei Touristen Interesse wecken.

Hierzu wurde ein Marketingkonzept für den Landkreis Dachau (ohne Stadt Dachau) entwickelt.


Das Hutter-Museum Großberghofen, Gemeinde Erdweg, ist schon länger ein beliebtes Ausflugsziel im Landkreis Dachau.

Nachdem das Museum nicht mehr den gängigen museumspädagogischen Ansprüchen entsprach, wurde der Kontakt zur Landesstelle für die nicht staatlichen Museen aufgenommen. Diese empfahl die museumspädagogische Überarbeitung insbesondere der archäologischen und der ortsgeschichtlichen Abteilung des Museums.


Die Gemeinde Weichs plante die Errichtung eines pädagogischen sinnvollen Spielplatzes mit naturnahen Materialien.

Gemeinsam mit Eltern, Jugendlichen und Kindern erfolgte die Projektplanung und Umsetzung.


Erstmalig setzte man sich touristisch mit der Figur des Räubers Kneißl in der Region auseinander.

Auch die Etablierung eines Radwegs von S-Bahnstation zu S-Bahnstation und die damit einhergehende Vernetzung zweier S-Bahnstränge (S2 und S3) war ein Novum.

Als Folgeprojekt folgte anschließend die bauliche sowie wissenschaftliche Umsetzung des Projektes.


Es handelte sich um das Folgeprojekt der Projektkonzeption, in welchem die bauliche sowie wissenschaftliche Umsetzung des Projektes umgesetzt wurden.


Logo Siedlungsentwicklung zwischen Dorf und Metropole

Die erarbeiten Ziele werden nach ihrer Legitimation durch die kommunalen Räte so aufbereitet, dass sie in die Neuaufstellung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) bzw. in die Verhandlungen im Rahmen der "Regionalkonferenz der Stadt München" einfließen und so die Position des Dachauer Landes sicherstellen können.


Durch eine umfassende digitale Vernetzung der Kommunen, Institutionen und Vereine auf Ebene von Veranstaltungen konnte eine innovative und positive Plattform entstehen.

Mit Hilfe der Projektdurchführung wurde eine Darstellung aller Veranstaltungen im Landkreis verwirklicht.


Im Rahmen der Neuanlage eines generationenübergreifenden Freizeitareals im Süden des Ortsteils Unterbachern entstand eine Skateranlage.

Durch die Anbindung an einen neu errichteten Radweg nach Bergkirchen sowie zur Errichtung eines zusammenhängenden Areals war die Verlegung der bereits bestehenden Stockbahn sowie des Bolzplatzes notwendig.


Die Gemeinde Haimhausen beantragte im Rahmen des Projektes "Vernetzte Jugendplätze im Dachauer Land" den Bau von vier unterschiedlich ausgestatteten naturnahen Jugendplätzen im Gemeindebereich Haimhausen: der Platz zwischen Schule und Friedhof in Haimhausen, Wohngebiet in Ottershausen, Sportplatz in Ottershausen sowie in Amperpettenbach.


Die Gemeinde Hilgertshausen-Tandern plante die Errichtung eines Jugendplatzes mit Skateplatz inkl. Bauarbeiten und zweier Geräte (entsprechend Bauantrag).

Die Planung und Erstellung geschah gemeinsam mit Jugendlichen sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern.


Die Marktgemeinde Indersdorf plante in Angrenzung an das bereits bestehende Sportgelände in Indersdorf im Rahmen des Projektes "Vernetzte Jugendplätze im Dachauer Land" ein Jugendfreizeitgelände mit Beachvolleyballfeld, Skatepark, BMX-Dirtbikestrecke und Bocciabahn.

Das Gelände ist an die Infrastruktur sowie den ÖPNV sehr gut angeschlossen.


Die Gemeinde Petershausen plante die Errichtung eines Jugendplatzes in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle der S-Bahn-Linie 2.

Das Gelände ist an die Infrastruktur sowie den ÖPNV sehr gut angeschlossen.


Die Gemeinde Röhrmoos beteiligte sich ebenfalls in der neuen EU-Förderperiode am Projekt "Vernetzte Jugendplätze im Dachauer Land" und plante deshalb die Erstellung eines eigenen Jugendplatzes.

Dieser wurde an der Arzbacher Straße errichtet.


Die Gemeinde Schwabhausen plante die Errichtung eines Jugendplatzes mit Beachvolleyballfeld inkl. Bepflanzung, Beleuchtung, Wegeerstellung auf dem Gemeindegrund.

Das Gelände ist an die Infrastruktur sowie den ÖPNV gut angeschlossen. Die Planung und Erstellung geschah gemeinsam mit Jugendlichen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern.


Die Gemeinde Vierkirchen plante die Errichtung eines Jugendplatzes in unmittelbarer Nähe zum Naturbad Vierkirchen.

Das Gelände ist an die Infrastruktur sowie den ÖPNV sehr gut angeschlossen. Es entstand ein Jugendplatz mit Skaterpark, Streetballplatz und Grillplatz (mit Freisitz und Lager).


Die Gemeinde Weichs plante die Errichtung eines Jugendplatzes.

Das Gelände ist an die Infrastruktur sowie den ÖPNV gut angeschlossen. Die Planung und Erstellung geschah gemeinsam mit Jugendlichen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern.