Kooperationsprojekt Interkommunale Vernetzungsplattform für die Integration von Migranten


Lokale Aktionsgruppe Dachau AGIL e. V.
Projektträger Landkreis Dachau 
Zuordnung LES Entwicklungsziel 3: Ausbau und Erhalt der regionalen Wirtschaft - Unterstützung durch kooperierende Bildungsangebote, Handlungsziel 2: Integration von Migranten in den regionalen Arbeitsmarkt - Umsetzung mindestens einer Maßnahme
Projekt Start 02.03.2017
Projekt Ende (geplant) 31.12.2022
Förderung (geplant) 211.915,25 €
Gesamtinvest 353.500,00 €

Projektbeschreibung

Der Landkreis Dachau verzeichnet in den vergangenen Jahren eine wachsende Neuzuwanderung – insbesondere aus den EU-Ländern und den Krisenregionen der Welt.  Dabei fällt auf, dass Menschen mit Migrationsgeschichte stärker von Arbeitslosigkeit betroffen sind als Personen ohne Migrationshintergrund. Häufig sind Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache und geringere schulische oder berufliche Qualifikationen der Grund dafür. Weitere Faktoren für einen erschwerten Zugang können auch Beratungs- und Informationsdefizite in Arbeitsmarktfragen sein, zum Beispiel mangelnde Infos über die berufliche Anerkennung und Qualifizierung.  

Um diese Herausforderung zu meistern und bessere Rahmenbedingungen für Migranteninnen und Migranten im Landkreis Dachau zu schaffen wurde unter anderem das Projekt Interkommunale Vernetzungsplattform für die Integration von Migranten eingerichtet.

Das Projekt unterstützt die gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben, da hier davon ausgegangen wird, dass die aktive Teilnahme am Arbeitsmarkt ein wesentlicher Faktor für eine nachhaltige Integration im Landkreis Dachau ist. Erwerbsarbeit bedeutet nicht nur ein gesichertes Einkommen und wirtschaftliche Unabhängigkeit, sondern sie ist auch ein tragender Faktor für die gesellschaftliche Zugehörigkeit.  Arbeit ist ein Knotenpunkt für soziale Kontakte und Wertschätzung und stärkt das Selbstwertgefühl. Gleichzeitig fördert es die Akzeptanz auf Seiten der einheimischen Bürgerinnen und Bürger für die Bedürfnisse der Migranten. Vorbehalte können auf beiden Seiten abgebaut werden.